Die Haltung der Grünen

Naiverweise, wie ich jetzt erkenne, schrieb ich Briefe an bedeutende Personen der Grünen Partei,
dies führte zu keinerlei Reaktion.
Weiters ging ich zu einer Veranstaltung, mir wurde geraten, mich an den Sozialsprecher
der Partei zu wenden. Dieser hörte sich zwar in ca 3/2 Stdn meine Erzählungen an,
vielleicht las er auch meinen Brief,
bewirke dann aber nicht mehr, als das Sozialamt AM,
das ja durch die Einstellung der Grundsicherung meinen Verlust des eben gemieteten
Häuschens verursacht hatte, vor Vorwürfen od rechtlichen Schritten zu bewahren.
Die gesetzliche Lage sei bedauerlich, sagte er, die Grünen bemühen sich ja im Parlament,
dies zu verändern (soviel ich weiß, scheiterten sie dann damit):
Die Grundsicherung ist dzt Ländersache und nicht Bundessache. Es wird verlangt,
daß sich einE AntragstellerIn zuvor bereits min 6 Mon im betreffenden Bezirk aufgehalten hat.
Dies ist insofern dumm (darin sind wir uns einig), als es die Mobilität betroffener Personen
stark einschränkt. "Dann geh ich halt zurück nach ..." od: "Dann versuch ichs mal dort.."
sind für GrundsicherungsbezieherInnen daher keine machbaren Optionen.
Im Winter 14-15 war ich (bis auf kleine Leihgaben) völlig mittellos gewesen, hatte aber in Wien
um Grundsicherung angesucht.
(dies war für mich eine schwere Entscheidung, da ich damit
den Verlust meines Wohnorts in NÖ besiegelte.) 
Als ich diese bereits bezog, wurde ich zu einem
Gespräch ins Sozialamt geordert. Dies berichtete ich dem Sozialsprecher, der meinte,
ich solle dort unbedingt bestätigen, daß ich mich seit über 6 Mon in Wien aufgehalten
hatte, ein diesbezügl Papier unbedingt unterschreiben, sonst sei mein weiterer Bezug fraglich.
Infolgedessen unterschrieb ich das Papier, das man mir vorlegte, obwohl ich damit nicht ganz
einverstanden war: Dort stand nämlich (typisch juristische Formulierung): daß ich vor über 6 Mon
"den Mittelpunkt meiner Lebensinteressen" nach Wien verlegt hatte.  
Was freilich nicht stimmte. Der Mittelpunkt meiner Lebensinteressen war während dieser Zeit
tatsächlich in meinem gemieteten, beschädigten Häuschen gelegen. Die dortige miese Situation
hatte ich gehofft, von Wien aus verbessern zu können. Solange mir dies möglich war, hatte ich
auch die Miete monatlich eingezahlt.

Durch meine Unterschrift, die ich hiermit widerrufe, war freilich das Sozialamt AM abgesichert.
Ich sage jetzt, daß ich, durch den mittellosen Winter eingeschüchtert, dieses Papier unter
Gewaltandrohung unterschrieben hatte. Dies ist eindeutig, sofern man strukturelle Gewalt
als Gewalt anerkennt.